Sicherheit im Umgang mit Lebensmitteln an erster Stelle

DRK Wittendorf nun 5 ausgebildete Fachkräften für Lebensmittelsicherheit

Lebensmittelsicherheit hat in den vergangenen Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Jeder Verband, der Essen verteilt oder verkauft, kann zivil- und strafrechtlich verfolgt werden, wenn er nicht dafür sorgt, dass dies stets in einwandfreiem Zustand und unter bestmöglichen Bedingungen erfolgt. Um bei Veranstaltungen, wie Blutspendeaktionen, die strengen Richtlinien einzuhalten nahmen 3 Helfer des DRK Ortsvereins Wittendorf an einer Schulung zur „Fachkraft für Lebensmittelsicherheit“ teil.

DRK-Ausbilder Ullrich Wein vermittelte den Teilnehmern alle wichtigen Informationen zu diesem komplexen Thema. Neben den rechtlichen Grundlagen wurden die daraus resultierenden Verpflichtungen sowie die Maßnahmen zur Verhinderung von Lebensmittelvergiftungen erörtert. Die Teilnehmer lernten dabei, dass jeder, der Lebensmittel in den Verkehr bringt, ausschließlich selbst für deren Sicherheit verantwortlich ist.

Bei einer gemeinsamen Abschlussübung mussten die Teilnehmer anhand des gelernten, ihr Wissen unter Beweis Stellen. Unter Einhaltung der Vorschriften mussten zu bestimmten Speisen und Zutaten Gefahrenanalysen und Kontrollpunkte für die Herstellung und Verarbeitung erarbeitet werden. Alle Teilnehmer meisterten diese Aufgaben souverän. Zum Schluss des Lehrgangs erhielten die Teilnehmer noch die Möglichkeit die Küche des Krankenhauses Freudenstadt zu besichtigen. Koch Roland Giering stellte hier die Abläufe und Hygienemaßnahmen eindrucksvoll vor.

Zusammen mit den Teilnehmern des Lehrgangs Heidi Rapp, Loni Ruoff und Walter Morlock konnten auch die beruflich ausgebildeten Fachkräfte Martin Böttiger und Carmen Zuckschwerdt zu Fachkräfte für Lebensmittelsicherheit vom DRK Kreisverband ernannt werden. An der letzen Blutspendeaktion konnte ihnen nun die Ernennungsurkunde überreicht werden.