Jahreshauptversammlung des DRK Ortsvereins Wittendorf

Die diesjährige Jahreshauptversammlung des DRK Ortsvereins Wittendorf fand am 11.03 in den eigenen Räumlichkeiten im alten Schul- und Rathaus statt. 1. Vorsitzender Walter Morlock eröffnete die Versammlung und begrüßte dabei zahlreiche Teilnehmer, unter anderem Ortsvorsteher Huß, Vertreter des Kreisverbandes sowie Ortschaftsräte und Vertreter von Vereinen und der Feuerwehr.
Morlock gab eine kleine Vorschau auf die nächsten anstehenden Highlights des Ortsvereines. So stehe im Jahr 2016 das 30jährige Jubiläum des Jugendrotkreuzes an, sowie 2017 das 50jährige Jubiläum des Ortsvereins.
Es folgten Grußworte von Kreisbereitschaftsleiter Jörg Umbach, der sich bedankte dass das DRK Wittendorf immer zur Stelle sei, wenn man sie brauche. Sei es bei Diensten von Großveranstaltungen oder Verpflegungseinsätzen. Kreissozialleiterin Marion Schmid freute sich das in Wittendorf die Gruppe „Bewegung bis ins Alter“ voll in den Ortsverein integriert wurde. Dies sei nicht überall der Fall und Wittendorf daher ein Vorreiter. Kreisjugendleiterin Martina Krause bedankte sich ebenfalls, da sie vor kurzem die Räumlichkeiten des DRK Wittendorf für einen Kurs auf Kreisverbandsebene nutzen durfte und überbrachte Geschenke an die Jugendleiter für die Arbeit mit dem JRK.
Feuerwehrgesamtkommandant Jochen Link bedankte sich für die Zusammenarbeit zwischen DRK und Feuerwehr, denn das Rote Kreuz sei nicht nur für die Betroffenen da, sondern auch für die Sicherung der Feuerwehr.
Anschließend gab Schriftführer Stephan Graf einen Rückblick auf die letzte Jahreshauptversammlung und berichtet unter anderem von den zwei Blutspendeaktionen, die insgesamt 378 Teilnehmer anlockten.
Nachdem Reinhold Schmid seinen Kassenbericht abgelegt hatte, bescheinigte ihm Gottlob Bauer eine korrekte Führung der Finanzen.
Bereitschaftsleiter Jürgen Maser erzählte das die Bereitschaft Wittendorf mittlerweile aus 16 Aktiven besteht und freute sich vor allem darüber das es einige Neuzugänge gab. Außerdem erzählte er von den zahlreichen Helfer vor Ort Einsätze, Übungen, Betreuungseinsätze bei Bränden und Sanitätsdiensten die die Bereitschaftsmitglieder absolvierte hatten.
Es folgte der Bericht der Jugendleiterin Ann-Kathrin Straub, die mittlerweile mit ihren beiden Kolleginnen eine Gruppe von 15 Kindern betreut.
Ingrid Nübel erklärte in ihrem Bericht, dass es beim Programm „Bewegung bis ins Alter“ nicht nur ums Turnen gehen würde, sondern dass sie auch zahlreiche andere Aktivitäten im Jahr 2015 unternommen haben. Wie zum Beispiel eine Besuch der Forellenzucht Lohmühle oder ein Ausflug in den Erlebnispark Tripsdrill.
Ortsvorsteher Huß nahm im Anschluss der Berichte die Entlastung des Vorstands vor, sprach hier ebenfalls noch Grußworte und bedankte sie für die ehrenamtliche Arbeit des Vereins.
Da keine Wünsche und Anträge eingegangen waren, schloss Walter Morlock die Versammlung und leitet somit zum gemütlichen Teil des Abends ein, bei dem noch ein kleiner Imbiss gereicht wurde.